Oldtimer kaufen – worauf man achten sollte

Oldtimer kaufen - eine gute WertanlageOldtimer sind auch heute noch sehr beliebt und durchaus für alltägliche Ausfahrten geeignet. Alleine im Jahr 2016 wurden 343.958 solcher Autos verkauft. Personen, die einen Oldtimer kaufen wollen, dürfen aber nicht zum erstbesten Fahrzeug greifen. Überlegen Sie sich im Vorfeld, für welchen Zweck Sie ein solches Gefährt erstehen wollen und stimmen Sie Ihre Wahl entsprechend ab.

Besonderheiten eines Oldtimers

Als Oldtimer gelten Autos, die mehr als 30 Jahre alt sind. Beim Kauf solcher Fahrzeuge müssen Sie Vertrauen in den Händler haben. Immerhin haben die Pkws schon einige Kilometer zurückgelegt – das geht an einem Auto nicht spurlos vorüber. Interessenten müssen den Oldtimer daher unbedingt auf Abnutzungserscheinungen hin untersuchen.

Sie dürfen bei einem Oldtimer zudem nicht dieselben Anforderungen wie an einen Neuwagen stellen. Auch eine Probefahrt kann Aufschluss über die Qualität des Fahrzeugs schaffen. Heute steht Ihnen außerdem eine Vielzahl an Marken und Modellen zur Auswahl. Für welchen Wagen Sie sich entscheiden, hängt von der gewünschten Nutzung sowie von Ihren Vorlieben ab. Wichtig ist, dass Sie keine vorschnelle Entscheidung treffen und eine ausreichende Zahl an Fahrzeugen miteinander vergleichen.

Lohnt sich ein Oldtimer als Wertanlage?

Viele Menschen spielen mit dem Gedanken, sich einen Klassiker als Wertanlage zuzulegen. Dies kann sich durchaus lohnen. Warten Sie diesen regelmäßig, ist kein Preisverfall zu erwarten. Ganz im Gegenteil: Der Wert der Autos steigt mit der Zeit sogar. Greifen Sie dafür jedoch ausschließlich zu Autos im Originalzustand. Weder Fälschungen noch manipulierte Laufleistungen dürfen vorhanden sein. Auch frühere Unfälle mindern den Wert – das gilt auch dann, wenn die Folgen fast nicht mehr erkennbar sind.

Die Restaurierung eines Oldtimers darf lediglich von einem Fachmann durchgeführt werden. Sämtliche Eingriffe sind übersichtlich zu dokumentieren. Sind Sie sich nicht sicher, ob ein bestimmter Wagen als Wertanlage infrage kommt, ziehen Sie einen Experten zurate. Dieser gibt Ihnen Auskunft darüber, ob sich der Kauf des Oldtimers für Sie lohnt.

Die Bedeutung von Gutachten

Wer einen Oldtimer kaufen und ihn als Wertanlage nutzen will, sollte zu einem Wagen mit Gutachten greifen. Dieses beinhaltet die Historie des Modells und wirkt sich somit wertsteigernd aus. Das Dokument informiert Sie über Restaurierungen und Reparaturen. Auch finden Sie dabei Rechnungen sowie die originalen Kaufunterlagen und Fotos vor. So erhalten Sie bereits im Vorfeld einen Überblick über mögliche Problembereiche. Liegt für Ihren gewünschten Wagen kein solches Dokument vor, schafft ein Kurzgutachten von Organisationen wie dem ADAC oder TÜV Abhilfe.

Händler, Marken- und Oldtimerclubs unterstützen Sie beim Kauf

Wollen Sie einen Oldtimer kaufen, lohnt sich die Unterstützung eines Markenclubs. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich hierbei um Vereinigungen, die sich bestimmten Marken verschrieben haben. Sie verfügen zumeist über technische Referenten, die Neulingen Tipps zum Kauf geben können.

Allerdings ist hierbei Vorsicht geboten – die Informationen sind stets unverbindlich und haben weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit. Bei fehlerhaften Auskünften können Sie demnach niemanden in die Haftung nehmen. Abgesehen davon, sind die Informationen der Markenclubs gute Anhaltspunkte für den Zustand des Wagens. Die Adressen der Marken- und Oldtimerclubs finden Sie im Internet, außerdem ein Clubverzeichnis.

Essenzielle Tipps für den ersten Kauf

In Bezug auf Oldtimer hat es sich bewährt, die Pkws mit Noten von “Sehr gut” bis “Mangelhaft” zu bewerten. Die Bestnote erhalten Klassiker, die sich in einem technisch einwandfreien Zustand befinden – Sie müssen dabei nur leicht Gebrauchsspuren erwarten. Fahrzeuge im Originalzustand werden dabei besser als verbastelte Oldtimer bewertet.

Wollen Sie möglichst lange von Ihrem Pkw profitieren, greifen Sie lediglich zu Modellen mit der Note “Sehr gut” oder “Gut”. Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, lassen Sie den Wagen vor dem Kauf von einem Sachverständigen begutachten. Hier müssen Sie zwar mit zusätzlichen Ausgaben rechnen, allerdings lohnt sich die Investition auf lange Sicht.

Denn im Gegensatz zum Qualitätssiegel oder zur Kurzbewertung erhalten Sie so eine umfassende Information über den Zustand des Pkws. Auf gar keinen Fall dürfen Sie zu einem Auto ohne Papiere greifen. Denn damit setzen Sie sich der Gefahr aus, ein gestohlenes Fahrzeug zu erstehen. Ist dies der Fall, investieren Sie zwar Ihr Geld, werden aber trotzdem nicht zum Eigentümer des Wagens.

Wollen Sie einen Oldtimer kaufen, sollten Sie Ihre Suche im Internet starten. Auf den Webseiten akkreditierter Händler finden Sie eine große Auswahl an Modelle. Oft sind sie mit einer detaillierten Beschreibung sowie mehreren Abbildungen versehen. Viele Anbieter lassen Sie außerdem einen Blick auf etwaige Gutachten werfen. So haben Sie die Möglichkeit, Ihre Auswahl einzugrenzen und einen neutralen Vergleich verschiedener Oldtimer anzustellen. Sollten Sie zu einem bestimmten Auto Fragen haben, setzen Sie sich mit dem Händler in Verbindung.

Ein seriöser Anbieter steht Ihnen bei Unklarheiten gerne zur Seite.

Fazit

Wer Oldtimer kaufen will, hat heute die Qual der Wahl. Dabei kann die Entscheidung für ein bestimmtes Modell erstmals schwerfallen. Auf jeden Fall sollten Sie mehrere Fahrzeuge vor dem Kauf miteinander vergleichen. Stellen Sie deren Vor- und Nachteile einander gegenüber – so treffen Sie später eine wohlüberlegte Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.